Cerca ...

Vorderteil eines Sphinx Amenophis‘ III

Kunstpatenschaft für Restaurierungsprojekt: € 40.000,-

Amenophis III. zählt zu den bedeutendsten Herrschern der 18. Dynastie. Seine Regierungszeit gilt, insbesondere wegen der regen Bautätigkeit und des bedeutenden Kunstschaffens, als eine der blühendsten Epochen in der ägyptischen Geschichte. Großartige militärische Unternehmungen, wie sie unter seinem Großvater Thutmosis III. zu Wege gebracht wurden, sind hingegen aus der Zeit Amenophis’ III. nicht belegt. Die königliche Skulptur zeigt unter Amenophis III. einige Neuerungen. In diesem Zusammenhang sind vor allem die zunehmende Abkehr vom Naturbild und die vermehrte Überzeichnung der Gesichtszüge und Körperformen zu nennen. Diese Entwicklung findet schließlich in den Bildnissen des Sohnes und Nachfolgers Amenophis’ III. -- Echnaton -- ihren Höhepunkt.

Hier ist der König als Sphinx -- also mit Löwenkörper und Menschenkopf -- dargestellt. Er trägt das königliche nemes-Kopftuch mit dem Uräus an der Stirn und einen glatten Königsbart. Die schräg stehenden, etwas vorgewölbten Augen entsprechen dem bereits erwähnten, zunehmend überzeichneten Stil unter Amenophis III. Brauen, Lidstriche und Schminkstriche der Augen wirken sehr plastisch; der Mund ist üppig. Die Vorderpranken des Sphinx sind abgeschlagen, das Schulterfell wird stilisiert durch parallele Linien angegeben. Auf der Brust ist ein rechteckiges Schriftfeld mit zwei königlichen Kartuschen eingraviert. Diese enthalten zwei Bestandteile der fünfteiligen königlichen Titulatur Amenophis’ III., nämlich den Thronnamen und den Geburtsnamen des Königs. Links steht der Thronname „Neb-maat-Re“, rechts der Geburtsname „Amen-hotep heka waset (= Herrscher von Theben)“. Das Schriftfeld wird oben durch die so genannte Himmelshieroglyphe abgeschlossen. Ungewöhnlich ist bei einer Skulptur von so hervorragender Qualität, dass an der fein geglätteten Oberfläche noch einige Vorzeichnungen erkennbar sind. Normalerweise wurden diese bei der Fertigstellung eines Kunstwerkes getilgt. Auch sind einige Unregelmäßigkeiten und Fehler in der Abarbeitung zu sehen.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Vorteile

Spenden an das Kunsthistorische Museum im Rahmen einer Kunstpatenschaft sind als Sonderausgabe steuerlich absetzbar.

Bis zu einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine persönliche Kunstpatenurkunde sowie einen Eintrag als Kunstpate im Inventar.

Ab einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation über das Objekt, eine persönliche Kunstpatenurkunde, einen Eintrag als Kunstpate im Inventar, eine Einladung zum Kunstpatenempfang sowie persönliche Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen des Kunsthistorischen Museums.

Ab einer Spendenhöhe von € 4.000
erhalten Sie zusätzlich Einladungen zu allen Previews und Veranstaltungen »hinter den Kulissen« sowie einmalig eine Jahreskarte für zwei Personen für das Kunsthistorische Museum.

Ab einer Spendenhöhe von € 20.000
werden zusätzlich zu allen oben genannten Angeboten die Namen der Kunstpaten direkt beim Objekt in der Ausstellung oder auf einer Ehrentafel der Sammlung genannt.


Objektinformation

Ägyptisch
Neues Reich
18. Dynastie, Zeit Amenophis' III., 1410-1372 v. Chr.

Fundort unbekannt
Kalkstein, fein, weiß
H 78 cm, L 68 cm, B 42 cm
Rundplastik

Kunsthistorisches Museum Wien
Ägyptisch- Orientalische Sammlung
Inv.-Nr. AEOS_10152

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top