Cerca ...

Lange Reiterpistole

Kunstpatenschaft für die Restaurierung: € 1.800,-

Um die Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Bewaffnung der leichten Reiterei mit Pistolen allgemein üblich. Die Einführung dieser neuen Waffe bei der Kavallerie wurde erst durch die Entwicklung des Radschlosses möglich.

Das neue Schloss, das die Prinzipien eines Feuerzeuges mit denen einer Uhr vereinigt, machte das umständliche Hantieren mit Feuerwaffen für die Reiterei erst praktikabel. Das Radschloss besteht aus einem stählernen Zahnrad, das mit einer Kette und einer Schlagfeder verbunden ist. Mit der Hilfe eines Schlüssels wurde das Rad um seine Achse gedreht, und die mit der Schlagfeder verbundene Kette  aufgewickelt, das Schloss wurde also gleichsam aufgezogen. In einen auf dem Schloss befestigten Hahn wurde ein Stück Pyrit (Schwefelkies) eingeklemmt. Wenn der Hahn auf das Zahnrad gelegt und dieses durch Auslösen der Schlagfeder in rasche Drehung versetzt wurde, entstanden Funken, die das Zündpulver  entzündeten.

Diese Pistole wurde für  Erzherzog Ferdinands von Tirol, für den geplanten Türkenfeldzug von 1556 zusammen mit einer kurzen Pistole bestellt.


Restaurierungsprojekt

Kurzbeschreibung des Zustandes:
Die Pistole ist stark verschmutzt und zum Teil mit gealterten Überzügen versehen. Am Schloss sind kleine Eisenkorrosionsinseln sichtbar. Die Silberoberflächen sind dunkel angelaufen. Stellenweise finden sich grüne Kupferkorrosionsprodukte.

Erforderliche Maßnahmen:
Abnehmen der gealterten Überzüge. Entfernen der staubigen und zum Teil fest anhaftenden Verschmutzungen. Mechanisches Reduzieren der Korrosionsprodukte. Abnehmen der Silberanlaufschichten. Aufbringen eines Oberflächenschutzes an den Metallteilen.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Vorteile

Spenden an das Kunsthistorische Museum im Rahmen einer Kunstpatenschaft sind als Sonderausgabe steuerlich absetzbar.

Bis zu einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine persönliche Kunstpatenurkunde sowie einen Eintrag als Kunstpate im Inventar.

Ab einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation über das Objekt, eine persönliche Kunstpatenurkunde, einen Eintrag als Kunstpate im Inventar, eine Einladung zum Kunstpatenempfang sowie persönliche Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen des Kunsthistorischen Museums.

Ab einer Spendenhöhe von € 4.000
erhalten Sie zusätzlich Einladungen zu allen Previews und Veranstaltungen »hinter den Kulissen« sowie einmalig eine Jahreskarte für zwei Personen für das Kunsthistorische Museum.

Ab einer Spendenhöhe von € 20.000
werden zusätzlich zu allen oben genannten Angeboten die Namen der Kunstpaten direkt beim Objekt in der Ausstellung oder auf einer Ehrentafel der Sammlung genannt.


Objektinformation

Deutsch,
um 1555

Material: Eisen, Eisen, teilw. vergoldet, Silber

Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol
1529 - 1595

Kunsthistorisches Museum Wien
Neue Burg
Hofjagd- und Rüstkammer

Inv.-Nr. A_439

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top