Theseustempel Kunsthistorisches Museum Wien Kunsthistorisches Museum Wien Neue Burg Kaiserliche Schatzkammer Wien
  • Kunsthistorisches Museum Wien
  • Kunsthistorisches Museum Wien Neue Burg
  • Kaiserliche Schatzkammer Wien
  • Theseustempel Wien

Entdecken Sie auch

Die Kaiserliche Wagenburg Wien
Das Schloss Ambras Innsbruck
Weltmuseum Wien
Das Österreichische Theatermuseum

Les destinations

„Viribus Vnitis“ – Das Buch vom Kaiser.

Kunstpatenschaft: € 850,-
Bild

Luxusausgabe mit gedrehtem Messingrahmen, emaillierten Messing-Auflagen: Krone des Hauses Habsburg , Initialen FI (=J)I,  Schließe in Form der Feuereisen des Ordens vom Goldenen Vlies; Einband nach einem Entwurf von Josef Hoffmann
Hellbrauner Saffian-Ledereinband mit Gold- und Reliefprägung;  322 S. mit zahlreichen Textillustrationen, 3 goldgehöhten Chromolithographien von Koloman Moser, 35 Heliogravüren, 263 Textabbildungen und 2000 Porträts zeitgenössischer Persönlichkeiten;  Großfolio: 460 x 380 x 100 mm

1898: Das Gebäude der Wiener Secession, der 1897 von Gustav Klimt, Kolo Moser, Josef Hoffmann u.a. gegründeten Künstlervereinigung wird fertiggestellt. Die erste Ausstellung der Secession findet statt. Die bedeutendste österreichische Kunstzeitschrift wird geboren. Die Secessionisten veröffentlichen im Januar Heft 1 ihrer  selbstgestalteten Zeitschrift „Ver Sacrum“ (Der heilige Frühling) als erstes österreichisches Organ und Plattform für internationalen künstlerischen Dialog. Kaiser Franz Joseph I. begeht sein 50jähriges Regierungsjubiläum. Im  September des gleichen Jahres wird Kaiserin Elisabeth „Sisi“ in Genf ermordet.

Dem Wiener Verleger Max Herzig (22. April 1863 Sanok; †  1. Dezember 1912 Wien) ist das 50jährige Regierungsjubiläum des Kaisers Anlass, ein „Kaiserwerk“ zu edieren. Die Idee der Fürstenhuldigung wurzelt bereits in der Antike und ihrer Rezeption in der Neuzeit. Über die  literarische Huldigung in den“ Trionfi“ Petrarcas, geht die künstlerische Umsetzung in Handschriften und Graphik – Triumphzug Maximilians I. von Albrecht Dürer und Hans Burgkmair – über die vor allem im Barock beliebten, gedruckten und illustrierten „Krönungs- und Huldigungswerke“ zu den historistischen Prachtausgaben der „Kaiserwerke“ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

„Das Buch vom Kaiser soll vom Kaiser Franz Joseph I. erzählen, sein ganzes Leben, das was er thut, wie er sich gibt, wie er spricht, wie er aller Orten Sympathien erweckt …“

Max Herzig, Freund und Förderer der Secessionisten, engagierte für die illustrative Ausgestaltung des Buches vom Kaiser, einem mehr oder minder offiziellen Werk, interessanterweise „moderne“ Künstler. Josef Hoffmann (15. Dezember 1870 Pirnitz, Österreich-Ungarn; † 7. Mai 1956 in Wien) ab 1898 als Architekt und Designer in Wien tätig,  ist später Hauptvertreter der Wiener Werkstätte;  Koloman  Moser (30. März 1868 Wien; † 18. Oktober 1918 ebenda) steht 1898 am Beginn seiner  eigentlichen Karriere als Buchillustrator und Graphiker. Für Viribus Vnitis gestaltete Moser die Titelvignette, das Titelblatt, die Tafel mit der Bekanntgabe der Übernahme des Protektorates durch Erzherzogin Marie Valerie (4 Kind von Franz Joseph und Elisabeth, ihre Lieblingstochter), Inhaltsverzeichnisse für den Text- und Bildteil sowie das Blatt „Hymne“.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Vorteile

Spenden an das Kunsthistorische Museum im Rahmen einer Kunstpatenschaft sind als Sonderausgabe steuerlich absetzbar.

Bis zu einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine persönliche Kunstpatenurkunde sowie einen Eintrag als Kunstpate im Inventar.

Ab einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation über das Objekt, eine persönliche Kunstpatenurkunde, einen Eintrag als Kunstpate im Inventar, eine Einladung zum Kunstpatenempfang sowie persönliche Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen des Kunsthistorischen Museums.

Ab einer Spendenhöhe von € 4.000
erhalten Sie zusätzlich Einladungen zu allen Previews und Veranstaltungen »hinter den Kulissen« sowie einmalig eine Jahreskarte für zwei Personen für das Kunsthistorische Museum.

Ab einer Spendenhöhe von € 20.000
werden zusätzlich zu allen oben genannten Angeboten die Namen der Kunstpaten direkt beim Objekt in der Ausstellung oder auf einer Ehrentafel der Sammlung genannt.


Objektinformation

Budapest, Wien, Leipzig: Verl. von Max Herzig, 1898.

Kunsthistorisches Museum Wien
Museumsbibliothek
Inv.-Nr. BIBL_34843

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at