Recherche ...

Handschrift Freydal

Teilpatenschaft für das Restaurierungsprojekt pro Blatt: € 140,-

Die Handschrift  Freydal war sicherlich, wie auch die zu dem autobiographischen Zyklus  gehörenden Werke  „Theuerdank“ und Weißkunig“ vorgesehen, in Holzschnitten zu erscheinen. Erhalten sind jedoch  nur die Miniaturen dieses Prachtbandes, Federzeichungen als Vorlagen für Holzschnitte sind nicht bekannt, wenngleich Dürer fünf der Miniaturen in Holzschnitt ausführte. Obwohl unvollendet geblieben, war der „Freydal“ ein Teil des großen autobiographischen Zyklus Kaiser Maximilians I.

Der „Freydal“ ist die Erzählung der ritterlichen Minnefahrt Maximilians I.. Von drei königlichen Jungfrauen zu einer abenteuerlichen Fahrt ausgeschickt, erlebt Freydal an vielen Orten Ritterspiele bis ihn schließlich am Ende dieser Fahrt eine (Maria von Burgund) erhört. An jedem der 64  Turnierhöfe, besteht Freydal  jeweils ein Stechen, ein Rennen, einen Fußkampf und eine          „ Mummerey“, den nach den Turnieren abgehaltenen Maskenball. Dem Codex vorgebunden ist eine Liste aller Teilnehmer, mit denen Freydal, Maximilian, tatsächlich „gestoche, gekempft und gemumbt“ hat. Auf jedem Blatt ist Maximilian dargestellt.


Restaurierungsprojekt

Kurzbeschreibung des Zustandes:
Die Blätter weisen Verschmutzungen und stellenweise kleinere Risse auf. Partiell hat die Malschicht keine Haftung zum Untergrund. Einige Blätter sind wellig bzw. mit Knicken versehen.

Erforderliche Maßnahmen:
Trockenreinigung der Oberflächen, partielle Festigung der Malschicht. Glätten der welligen bzw. mit Knicken versehenen Partien. Montage der Blätter in passende Passepartouts.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Vorteile

Spenden an das Kunsthistorische Museum im Rahmen einer Kunstpatenschaft sind als Sonderausgabe steuerlich absetzbar.

Bis zu einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine persönliche Kunstpatenurkunde sowie einen Eintrag als Kunstpate im Inventar.

Ab einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation über das Objekt, eine persönliche Kunstpatenurkunde, einen Eintrag als Kunstpate im Inventar, eine Einladung zum Kunstpatenempfang sowie persönliche Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen des Kunsthistorischen Museums.

Ab einer Spendenhöhe von € 4.000
erhalten Sie zusätzlich Einladungen zu allen Previews und Veranstaltungen »hinter den Kulissen« sowie einmalig eine Jahreskarte für zwei Personen für das Kunsthistorische Museum.

Ab einer Spendenhöhe von € 20.000
werden zusätzlich zu allen oben genannten Angeboten die Namen der Kunstpaten direkt beim Objekt in der Ausstellung oder auf einer Ehrentafel der Sammlung genannt.


Objektinformation

Turnierbuch Kaiser Maximilian I.,
1459 – 1519
Süddeutsch, 1512-15

Material:
Tempera- und Aquarellmalerei mit Gold-  und Silberauflagen auf  Papier

Kunsthistorisches Museum Wien
Neue Burg
Hofjagd- und Rüstkammer

Inv.-Nr. KK_5073

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top