Previous

Gewehr und Pistolen: Steinschlossbüchse und Steinschloßpistolenpaar

datiert 1731, Besitzer: Kaiser Karl VI. Sohn des Leopold I. von Habsburg Österreich

 

 

Steinschlossbüchse und Steinschloßpistolenpaar

Die habsburgischen Herrscher waren fast ausnahmslos so begeisterte Jäger, dass sich am Wiener Hof auch hervorragende Büchsenmacher ansiedelten, die seit 1661 eine eigene Zunft bildeten und deren Werke im 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichten. Eine strenge Zunftordnung verpflichtete die Wiener Büchsenmacher, sämtliche Metallteile einer Feuerwaffe selbst herstellen zu können. Bei ihrem Meisterstück mussten sie Lauf und Schloss, Stecher und Beschläge selbst und allein anfertigen. Als einer der bedeutendsten Büchsenmacher gilt Johann Georg Keiser, der aus dem böhmischen Eger stammte und 1674 in Wien Meister wurde. "Alt 91 Jahr" signierte er voll berechtigtem Stolz auf seine Langlebigkeit drei Steinschlosspistolen, die er für Kaiser Karl VI. angefertigt hatte. Dabei handelt es sich um die spätesten seiner Werke, die sich erhalten haben. Wenn auch sein Todesjahr nicht bekannt ist, können wir somit doch sein Geburtsjahr erschließen; wir wissen ferner, dass er noch 64 Jahre nach seiner Meisterprüfung seinen Beruf ungebrochen ausübte und darin wohl von keinem anderen seines Faches überboten wurde. Die dunkel gebläuten Läufe sind mit goldtauschiertem Bandwerk, einem Hirsch und Hunden oder mit einem Adler dekoriert sowie in Goldschrift mit dem Namen des Meisters und dessen Alter versehen. Die blanken Schlösser zieren ornamentale Gravuren und die Signatur "GEORG KEISER IN WIENN". Die silbernen, teils durchbrochenen Beschläge sind reich dekoriert; sie zeigen Jagdszenen, aber auch kämpfende Reiter. Die Daumenplatten tragen das Wappen Karls VI. mit dem kaiserlichen Doppeladler. Am Kolben aufgesetzt ist eine umlegbare, gefasste Linse, ein Monokel, das dem kurzsichtigen Kaiser als Sehhilfe dienen sollte. Damit sollten tragische Jagdunfälle vermieden werden wie derjenige, bei dem Karl den Fürsten Adam Franz Schwarzenberg versehentlich getroffen hatte.

Location: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Galerie C

Object data

Object Name

Gewehr und Pistolen

Culture

Wien

Dated

datiert 1731

Hersteller/in

Johann Georg Keiser , (Büchsenmacher) (geb. in Eger 1647, vor 1671 in Wien, nach 1740 gestorben)

Material

Gebläutes Eisen, Goldtausia, Eisen, geschnitten, graviert und vergoldet, Nußbaumholz, reiche Einlagen in ciselirtem Silber

Signed

“Georg Keiser alt 84 Jahr”

Inscribed

der gebläute gezogene Lauf trägt in Goldtausia zwischen Arabesken die Inschrift: “Georg Keiser, alt 84 Jahr 1731.”

Markings

Johann Georg Keiser

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 1760 und andere

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate