Previous Next

Kreuztragung Christi

um 1490/1510, Künstler: Hieronymus Bosch

 

 

Kreuztragung Christi

Die doppelseitig bemalte Tafel bildete ursprünglich den linken Flügel eines kleinen Altars. Bosch verlegt die Szene in die eigene Gegenwart, um dem Betrachter die Schlechtigkeit der Welt vor Auge zu führen. Aller Ausdruck des Bösen ist in die Grimassen der Schergen gelegt, ein neues psychologischer Moment erscheint damit in der Malerei. Das Kind mit Laufstuhl und Windrad auf der Rückseite der Tafel wurde verschieden gedeutet, als Jesuskind oder als Allegorie des Unverstandes, auffallend ist jedenfalls der Kontrast seiner Unschuld zu der Gemeinheit der Passionsszene.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Kabinett 21

Object data

Object Name

Gemälde

Culture

Altniederländisch

Dated

um 1490/1510

Künstler

Hieronymus Bosch (um 1450 - 1516 Hertogenboschum) - GND

Material

Eichenholz

Dimensions

o. ursp. im Viertelkreis geschl.; o. ca. 20 cm, u. gering beschn: 57 x 32 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. No.

Gemäldegalerie, 6429

Provenienz

Englischer Kunsthandel;
Kunsthändler Frederik Muller & Cie, Amsterdam, Jänner 1923;
1923 Ankauf von der Fa. Goudstikker, Amsterdam;

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate