Search for ...

Die frühen Grabungen der Akademie der Wissenschaften in Ägypten und Nubien (1910-1912): Tura – Kubanieh – Ermenne – Toschke

Kunsthistorisches Museum – Ägyptisch-Orientalische Sammlung
Internes KHM-Forschungsprojekt

Projektleitung: Dr. Regina Hölzl


Im Jahre 1910 begann der Ägyptologe Hermann Junker im Auftrag der Akademie der Wissenschaften in Wien mit archäologischen Grabungen im kleinen Ort Tura in der Nähe von Kairo. Seine archäologischen Tätigkeiten in Ägypten und Nubien, die mit Unterbrechungen bis in das Jahr 1939 weitergeführt wurden, bescherten dem Kunsthistorischen Museum in Wien einen enormen Zuwachs an Objekten und Grabungsfunden: Aufgrund der mit der ägyptischen Antikenverwaltung vereinbarten Fundteilung gehörte ein Teil der Funde der Akademie der Wissenschaften, welche die Objekte an das Kunsthistorische Museum weitergab.

Einen besonderen Schwerpunkt im archäologischen Leben Hermann Junkers bilden die Grabungen auf dem Wüstenplateau von Giza (1912-1914, 1925-1929), die im Rahmen eines internationalen Kooperationsprojektes aufgearbeitet wurden (Giza Archives Project). Wenig Beachtung schenkte man bisher jedoch den frühen Grabungskampagnen in Tura, Kubanieh, Toschke und Ermenne sowie deren Ergebnissen und Funden.

Dabei verdankt ihnen das KHM eine Fülle von Grabungsfunden von der ägyptischen Frühzeit bis in christliche Zeit, welche bis heute weder ausreichend dokumentiert noch publiziert wurden.

Ebenso wichtig wie die Fundbearbeitung  ist die Aufarbeitung der vorhandenen Grabungsdokumentation (Glasnegative, Fotoabzüge, inschriftliche Aufzeichnungen, Tagebücher, Fundkarten etc.), die sich großteils ebenfalls in der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung befindet. Sie enthält viele wichtige Informationen zum Fundkontext und ermöglicht so die Einbettung der Funde in größere wissenschaftliche und kulturhistorische Zusammenhänge.

Ziel ist eine vollständige Digitalisierung und Auswertung der Funddokumentation und der Fotos. Weiters sollen die bisher nicht inventarisierten Funde identifiziert, registriert und unter Berücksichtigung der neuesten Forschungsergebnisse wissenschaftlich bearbeitet und publiziert werden.


Die frühen Grabungen der Akademie der Wissenschaften im Überblick:
Tura (bei Kairo) 01.01.1910 – 19.03.1910
Kubanieh-Süd (bei Assuan) 15.12.1910 – 30.01.1911
Kubanieh-Nord (bei Assuan) 30.01.1911 – 25.02.1911
Ermenne (Nubien) 19.12.1911 – 18.01.1912
Toschke (Nubien) 02.01.1912 – 18.01.1912

to top