Search for ...

Scheibenfibel

Kunstpatenschaft vergeben

Das elegante, durchbrochene Muster der kleinen Silberfibel erinnert an die Zeit des Wiener Jugendstils – und doch ist die zarte Gewandschließe mehr als 1.500 Jahre alt. Die Nadel an der Unterseite war ebenfalls aus Silber gefertigt. In ihrer Funktionsweise modernen Sicherheitsnadeln vergleichbar, dienten Fibeln in der Antike der einheimischen Bevölkerung zum Verschließen der Kleidung. Gleichzeitig waren sie aber auch Schmuckelemente.

Das vorliegende Exemplar zählt zum Typus der durchbrochenen Scheibenfibeln, die vor allem im Rhein-Donaugebiet vorkommen. Sie zeigen verschiedene Ornamente, darunter auch solche mit plastischen, trompetenförmigen Teilen. Hier sind es drei verschieden große, asymmetrisch angeordnete Trompetenmotive, die durch Ranken miteinander verbunden sind. Die meisten dieser Fibeln bestehen aus Bronze – Silber ist eine Seltenheit.


Das Kunsthistorische Museum dankt herzlich für die Kunstpatenschaft.


Objektinformation

Römisch,
2. – 3. Jh. n. Chr.
Silber
Aus Brigetio (O-Szöny, Ungarn)

Kunsthistorisches Museum Wien
Antikensammlung
Inv.-Nr. ANSA_VII_1010

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top