Search for ...

Handschrift Freydal: Mummerei (Folio 251)

Kunstpatenschaft vergeben

Die Handschrift Freydal war sicherlich, wie auch die zu dem autobiographischen Zyklus gehörenden Werke „Theuerdank“ und Weißkunig“ vorgesehen, in Holzschnitten zu erscheinen. Erhalten sind jedoch nur die Miniaturen dieses Prachtbandes, Federzeichungen als Vorlagen für Holzschnitte sind nicht bekannt, wenngleich Dürer fünf der Miniaturen in Holzschnitt ausführte. Obwohl unvollendet geblieben, war der „Freydal“ ein Teil des großen autobiographischen Zyklus Kaiser Maximilians I.

Der „Freydal“ ist die Erzählung der ritterlichen Minnefahrt Maximilians I.. Von drei königlichen Jungfrauen zu einer abenteuerlichen Fahrt ausgeschickt, erlebt Freydal an vielen Orten Ritterspiele bis ihn schließlich am Ende dieser Fahrt eine (Maria von Burgund) erhört. An jedem der 64 Turnierhöfe, besteht Freydal jeweils ein Stechen, ein Rennen, einen Fußkampf und eine „ Mummerey“, den nach den Turnieren abgehaltenen Maskenball. Dem Codex vorgebunden ist eine Liste aller Teilnehmer, mit denen Freydal, Maximilian, tatsächlich „gestoche, gekempft und gemumbt“ hat. Auf jedem Blatt ist Maximilian dargestellt.


Das Kunsthistorische Museum dankt herzlich für die Kunstpatenschaft.


Objektinformation

Turnierbuch Kaiser Maximilian I.,
1459 – 1519
Süddeutsch, 1512-15

Material:
Tempera- und Aquarellmalerei mit Gold- und Silberauflagen auf Papier

Kunsthistorisches Museum Wien
Neue Burg
Hofjagd- und Rüstkammer

Inv.-Nr. KK_5073

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top