Search for ...

Riefelküriss für Feld und Turnier

Kunstpatenschaft für Restaurierungsprojekt: Figurine: € 5.000,-, Restaurierung: € 5.500,-

Der auffallendste Zug der zu Beginn des 16. Jahrhunderts entstandenen Riefelharnische ist die kannelierte Oberfläche. Da diese Oberflächenbehandlung während der Regierungszeit Kaiser Maximilians eingeführt wurde, wird diese Rüstungsart auch als Maximiliansharnisch bezeichnet. Ulrich von Württemberg kämpfte vorerst als Verbündeter Kaiser Maximilians I., wurde jedoch vom Schwäbischen Bund aus seinem Herzogtum vertrieben und als Hauptförderer der Reformation in Süddeutschland zum erbitterten Gegner der Habsburger.


Restaurierungsprojekt

Die derzeitige Montageunterlage des Küriss ist nicht mehr zuverlässig, die Rüstung gerät allein bei hausinternem Ortswechsel beträchtlich ins Schwanken und ist ohne die Behebung dieses Problems auf  keinen Fall leihfähig. Als vordringlichste Restaurierungsmaßnahme sehen wir für diesen vollständig erhaltenen Riefelküriss die Anfertigung einer neuen Trägerfigur, um diesen statisch zu stabilisieren.

Eine gut gearbeitete, formal und anatomisch richtige Trägerfigur würde neben ihrer Stützfunktionen Erscheinung und Eleganz dieser Rüstung unterstreichen sowie die Körperhaltung des schlanken, groß gewachsenen Ulrich von Württemberg beträchtlich verbessern. Neben der statischen Sicherung sind eine Neukonservierung der Eisen-Oberflächen nach einer sachgemäßen Reinigung und die konservatorische Behandlung aller Lederriemen, die im Inneren die meisten Teile miteinander verbinden, dringend nötig. Mit mehreren mechanischen Reparaturen ist zu rechnen.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Vorteile

Spenden an das Kunsthistorische Museum im Rahmen einer Kunstpatenschaft sind als Sonderausgabe steuerlich absetzbar.

Bis zu einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine persönliche Kunstpatenurkunde sowie einen Eintrag als Kunstpate im Inventar.

Ab einer Spendenhöhe von € 250
erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation über das Objekt, eine persönliche Kunstpatenurkunde, einen Eintrag als Kunstpate im Inventar, eine Einladung zum Kunstpatenempfang sowie persönliche Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen des Kunsthistorischen Museums.

Ab einer Spendenhöhe von € 4.000
erhalten Sie zusätzlich Einladungen zu allen Previews und Veranstaltungen »hinter den Kulissen« sowie einmalig eine Jahreskarte für zwei Personen für das Kunsthistorische Museum.

Ab einer Spendenhöhe von € 20.000
werden zusätzlich zu allen oben genannten Angeboten die Namen der Kunstpaten direkt beim Objekt in der Ausstellung oder auf einer Ehrentafel der Sammlung genannt.


Objektinformation

Ulrich, Herzog von Württemberg (1487-1550)
Wilhelm von Worms d. Ä. (erw. 1501, gest. 1537)
Nürnberg, um 1525/30

Materialien:
Eisen, getrieben; Nieten mit Messingköpfen; Leder
Maße : H 190 cm x  b 85 cm x T 63 cm

Kunsthistorisches Museum Wien
Neue Burg
Hofjagd- und Rüstkammer

Inv.-Nr. A_237

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top