Search for ...

Kästchen für Schmuck und Kosmetikartikel

Kunstpatenschaft vergeben

1910 entdeckte Hermann Junker in el-Kubanija bei Assuan das Grab eines Mädchens. Es enthielt einen mit Stuck überzogenen, kistenförmigen Holzsarg mit der gestreckten Leiche eines halbwüchsigen Mädchens. Nahe bei seinen Knien fand man diesen mit Beinplättchen verzierten kleinen Holzkasten, in dem sich ein Skarabäus, ein Armband aus blauen Fayenceperlen, ein kleines Schminkgefäß mit einem Deckel aus graublauem Chalzedon und ein Schminkstift aus Elfenbein befanden; das Schminkgefäß enthielt noch Reste von Kohl, der schwarzen Augenschminke. An der Mumie des Mädchens wurden weitere Schmuckstücke, darunter ein Stirnreif aus Kupfer, sowie kleine Kalzitgefäße gefunden.

Das Holzkästchen war bei seiner Auffindung noch fast vollständig erhalten. Grabungsfotos zeigen, dass der Deckel ursprünglich in die Oberseite eingepaßt und dass auf einer der Schmalseiten des Deckels ein Knauf als Handhabe angebracht war. In der modernen Rekonstruktion des Kästchens, die wohl aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes des Holzes notwendig war, wurden einige Teile falsch ergänzt oder auch zusammengefügt. Die Beinplättchen sind mit kreisförmig ausgebohrten und schwarz ausgefüllten Verzierungen versehen. Lediglich dort, wo der Knauf angebracht ist, sind statt der konzentrischen Kreise senkrecht stehende Bündel von parallelen Linien eingeritzt. Diese Art der Verzierung entspricht dem nubischen Stil. El-Kubanija, wo sich das Grab des Mädchens befindet, liegt im äußersten Süden Ägyptens an der Grenze zu Nubien. Für Ägypten war Nubien von großer wirtschaftlicher Bedeutung, schließlich war es seit frühester Zeit Drehscheibe für den Handel zwischen Schwarzafrika, den Mittelmeerländern und Westasien.

Provenienz: 1913 Geschenk der Akademie der Wissenschaften in Wien aus der Grabung von H. Junker in El-Kubanija 1910/11


Das Kunsthistorische Museum dankt herzlich für die Kunstpatenschaft.

Objektinformation

Ägyptisch,
Mittleres Reich,
12. Dynastie, um 1900 v. Chr.

Fundort: El-Kubanija Nord, Grab 15 l 1, Grab eines Mädchens
Holz, Bein, Kalzit, Chalzedon, Elfenbein, Fayence, Granat, Karneol, Türkis, Amethyst, Kupfer

Kunsthistorisches Museum Wien
Ägyptisch- Orientalische Sammlung
Inv.-Nr. AEOS_7108

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top