Search for ...

Caroussel zur Anwesenheit I. K.K. Majestäten in Prage den 5. Juni 1854…

Kunstpatenschaft: € 2.150,-

Ein Festbuch von Girolamo Franceschini anlässlich der Vermählung Kaiser Franz Joseph I. von Österreich mit Elisabeth Herzogin in Bayern. Wien, 1854
Purpurrote Samtmappe mit Silberschließen in Brillantschliff und silbernem bayerischen Löwen im imperialen Folio-Querformat; Lithographierter Titel, Frontispiz mit Teilkolorit und 25 altkolorierten lithographischen Tafeln von V. Katzler nach Girolamo Franceschini.

Vor 159 Jahren - am 24. April 1854 heiratete ein kaiserliches Traumpaar in der Wiener Augustinerkirche: Franz Joseph I., Kaiser von Österreich vermählte sich mit seiner Cousine 1sten Grades, Elisabeth Herzogin in Bayern. Der 24jährige Kaiser, der ein Jahr zuvor knapp einem Attentat entgangen war, hatte sich zum Missvergnügen seiner Mutter, Erzherzogin Sophie, beim kaiserlichen Familienaufenthalt in Bad Ischl in die damals knapp 16Jährige verliebt. Den Hochzeitsfeierlichkeiten folgte die „imperiale Hochzeitstour“ in die Kronländer. Am 2. Pfingstfeiertag, dem 5. Juni 1854 fand in Prag, zu Ehren Franz Joseph und Sisi‘s , in deren und des Schwiegerpapas Erzherzog Franz Carl’s Anwesenheit ein Caroussel in der  Waldsteinschen Reitschule statt. Die grundlegende Idee war, das Grazer Turnier von 1572, ein prachtvolles Fest der Renaissance, zu rezipieren und dadurch die Beziehungen zwischen Österreich und Bayern historisch wiederaufleben zu lassen. Als Karl II. Erzherzog von Innerösterreich die bayerische Herzogstochter Maria heiratete, ließ ihm sein Bruder, Kaiser Maximilian, ein glänzendes, mehrtägiges an repräsentativem Aufwand kaum zu überbietendes  Fest  in Wien und in Graz ausrichten. Desgleichen nun in Prag: die Erzherzöge Leopold und Josef, sowie ein Großteil des böhmischen Adels – Damen und Herren - und Offiziere der in Böhmen stationierten Kavallerie-Regimenter, boten ein „Pferdeballett“ in einzelnen Figuren – z.B. Reiten einzelner Quadrillen – mit eigens dazu komponierter Live-Musik dar.

Diese Mappe ist ein einzigartiges Dokument zur höfischen Kultur Österreichs im 19. Jahrhundert.


Kunstpatenschaft vergeben!

Das Kunsthistorische Museum dankt herzlich für die Kunstpatenschaft.


Objektinformation

Stempel:
Bibliothek der kunsthistorischen Sammlungen des ALLH. KAISERHAUSES

Kunsthistorisches Museum Wien
Museumsbibliothek
Inv.-Nr. BIBL_13434

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Bärbel Holaus-Heintschel
Michaela Meth-Fill

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-52524-4035
+43-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top