Suche nach ...

Contemporary Patrons

Kunsthistorisches Museum Wien

2012 hat das Kunsthistorische Museum Wien unter der Leitung des neuen Adjunct Curators Jasper Sharp eine neue Schwerpunktreihe zu moderner und zeitgenössischer Kunst etabliert. Mit dem zeitgenössischen Programm wollen wir unseren Besuchern Neues vor Augen führen, Diskussionen eröffnen und das Verständnis für die bemerkenswerte Geschichte und die Sammlungen des Hauses vertiefen. Als Contemporary Patron unterstützen Sie diese Initiative der Erweiterung des Ausstellungs- und Kunstvermittlungsprogramms in die Gegenwart.

Vorteile der Contemporary und Leading Patrons

Contemporary Patrons

  • freier Eintritt das ganze Jahr über in alle Ausstellungen und Sammlungen des Kunsthistorischen Museums Wien für zwei Personen
  • persönliche Einladung zu allen Previews und Eröffnungen des Kunsthistorischen Museums Wien
  • reservierte Sitzplätze bei den Contemporary Talks und anschließender exklusiver Cocktail mit den Diskussionsteilnehmern
  • Blick hinter die Kulissen: Kennenlernen und Gespräche mit den KünstlerInnen während des Ausstellungsaufbaus
  • Möglichkeit der Teilnahme an den Kunstreisen zu internationalen Kunstmessen und Privatsammlungen sowie Künstlerateliers und Galerien mit Kurator Jasper Sharp
  • Zusendung aller Ausstellungskataloge moderner und zeitgenössischer Kunst
  • Beratung in Kunstbelangen durch die Fachkräfte des Museums
  • vierteljährlicher Newsletter für die Contemporary Patrons mit allen geplanten Aktivitäten
  • Dank an die Contemporary Patrons in allen Drucksorten des zeitgenössischen Programm des Museums
  • Künstleredition / Jahresgabe (Kategorie 4.000,-€)

Mitglied werden

Contemporary Patrons

Die Jahresspende für die Förderer zeitgenössischer Kunst beträgt EUR 2000,-* bzw. EUR 4.000,-* (mit Künstleredition / Jahresgabe)

Mit diesem Betrag unterstützen Sie sowohl direkt das Ausstellungsprogramm moderner und zeitgenössischer Kunst als auch die Künstlergespräche im Kunsthistorischen Museum Wien.

Die Mitgliedschaft in der Vereinigung der Contemporary Patrons steht sowohl österreichischen Einzelpersonen als auch solchen aus dem Ausland offen - die Anzahl der Mitglieder ist beschränkt.

* Ihre Spende in Höhe von EUR 2.000,- an das Kunsthistorische Museum Wien ist gemäß § 4a Abs. 4 lit b EStG 1988 für Unternehmen als Betriebsausgabe bzw. gemäß § 18 Abs. 1 Z 7 EStG 1988 für Privatpersonen als Sonderausgabe absetzbar.


Leading Patrons

Der jährliche Mitgliedsbeitrag für Hauptförderer zeitgenössischer Kunst beträgt EUR 10.000,-.

Mit diesem Betrag unterstützen Sie direkt das Ausstellungsprogramm sowie die Künstlergespräche im Kunsthistorischen Museum Wien.


Programm der Contemporary Patrons

25. Jänner 2016, 19 Uhr
CONTEMPORARY TALK

Wim Pijbes
Der niederländischer Kunsthistoriker Wim Pijbes ist seit 1. Juli 2008 Generaldirektor des Rijksmuseum in Amsterdam. In den ersten Jahren seiner Leitung hat Pijbes intensiv an der Sanierung des Rijksmuseum gearbeitet, um im April 2013 die Türen des Museums wieder für die breite Öffentlichkeit zu öffnen.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem Cocktail in die Freundeslounge.


14. März 2016, 19 Uhr
CONTEMPORARY TALK

Max Hollein
Max Hollein ist Direktor der Schirn Kunsthalle, die seit Oktober 2001 unter seiner künstlerischen und kaufmännischen Leitung steht. Seit Januar 2006 ist er auch Direktor des Städel und des Liebieghaus. Die Liebieghaus Skulpturensammlung erlebte unter der Leitung von Max Hollein die größte Infrastrukturmaßnahme seit 1990: die Sammlungsbereiche vom Mittelalter bis zum Klassizismus und Ostasiens sowie das zu Studioli-Räumen umgestaltete Dachgeschoß präsentieren sich seit 2008 in einem gänzlich veränderten Farb-, Licht- und Vermittlungskonzept. Unter Max Hollein wurde auch die größte bauliche Erweiterung des Städel durchgeführt.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem Cocktail in die Freundeslounge.


April 2016
Reise der Contemporary Patrons nach London

Atelierbesuche von Edmund de Waal und Ron Mueck; Ausflug zum Chatsworth House (Duke of Devonshire)


19. April 2016
RON MUECK IM THESEUSTEMPEL

Ron Mueck (geboren in Melbourne, Australien, in 1958) erreichte internationale Bekanntheit beinahe über Nacht, als er seine Skulptur „Dead Dad“ (1996-7), ein Porträt seines eigenen verstorbenen Vaters in halber Lebensgröße, in der Royal Academy in London als Teil der Ausstellung „Sensation“ präsentiert. Seine Skulpturen befassen sich mit den Themenkreisen Geburt, Leben, Jugend, Alter und Tod. Künstlerisch lässt sich Muecks Stil dem Hyperrealismus zuordnen, einer Kunstrichtung, die nicht die Abstraktion, sondern die Übersteigerung der Realität als Mittel wählt.


30. Mai 2016, 19 Uhr
CONTEMPORARY TALK

Thomas Campbell
Thomas P. Campbell ist der neunte Direktor des Metropolitan Museum of Art in New York. Nach vierzehn Jahren als Kurator in der Abteilung Europäische Kunstkammer und als ausgewiesener Tapisserienexperte, wurde er 2008 zum Direktor und CEO des Metropolitan Museum of Art gewählt.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem Cocktail in die Freundeslounge.


12. September 2016, 19 Uhr
CONTEMPORARY TALK

Gabriele Finaldi
Gabriele Finaldi stammt aus einer italienisch-britischen Familie. Er besuchte das Dulwich College und studierte Kunstgeschichte am Courtauld Institute of Art, wo er 1995 über den spanischen Barockmaler Jusepe de Ribera promoviert wurde. Seit 1992 arbeitete er an der National Gallery in London und betreute dort die italienische und spanische Malerei. 2002 wurde er als künstlerischer Direktor an das Museo del Prado in Madrid geholt. Er verantwortete dort die Fortsetzung der Umbaumaßnahmen des Museums und betreute als Kurator mehrere Ausstellungen und die dazu verfassten Ausstellungskataloge. Seit August 2015 leitet Finaldi als Direktor die National Gallery in London.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem Cocktail in die Freundeslounge.


10. Oktober 2016
ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG »EDMUND DE WAAL. DURING THE NIGHT«

In einer berühmten Zeichnung dokumentierte Albrecht Dürer 1525 einen seiner Alpträume- das „Traumgesicht“ bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung: Gemälde und Kunstkammerstücke werden von Edmund de Waal neu zusammengestellt. Nun kreisen sie, gezielt in Dissonanzen zueinander gebracht, um Begriffe wie Angst, Alptraum, Verunsicherung und Untergang.

 

 


7. November 2016, 19 Uhr
CONTEMPORARY TALK

Eike Schmidt
Eike Schmidt gilt als international erfahrener Kunsthistoriker, der sich besonders der Florentiner Kunst gewidmet hat. Geboren in Freiburg studierte er Moderne und Mittelalterliche Kunst an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. In den Neunzigerjahren lebte und arbeitete er in Italien, wo er auch 1994 bis 2001 am Deutschen Kunsthistorischen Institut in Florenz forschte. Danach folgten Posten als Kurator in der National Gallery of Art in Washington und im J. Paul Getty Museum in Los Angeles. Schmidt fungierte ebenso als Experte für Skulptur und angewandte Kunst in Europa im Auktionshaus Sotheby’s in London. Ab dem Jahr 2009 leitet er die Abteilung für Dekorative Kunst, Textilien und Skulptur am Minneapolis Institute of Arts bis er schließlich im September 2015 zum Leiter der Uffizien ernannt wurde.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem Cocktail in die Freundeslounge.


Kontakt

Jasper Sharp
Adjunct Curator of Modern and Contemporary Art

Telefon +43 (0)699 1165 2874
jasper.sharp@khm.at

Kunsthistorisches Museum
Burgring 5, 1010 Wien, Austria

to top