Suche nach ...

Portables RFA-Gerät zur Untersuchung von Kunstwerken

In diesem Projekt wurde zwischen 2009 und 2013 der existierende Prototyp eines portablen RFA-Geräts, PART I (Portable Art Analyzer I), in dem erstmals der Großteil des Messkopfs (Röntgenoptik, Kamera, Positionierungslaser und Detektorfinger) in einer Vakuum-Kammer (diese dient der Verbesserung der Detektion der leichten Elemente von Na aufwärts) konstruiert wurde, weiter verbessert.

Innovationen bei PART II:

  • Optimierung der Form der Vakuumkammer, um eine bessere Zugänglichkeit zu den Objekten zu ermöglichen.
  • Verwendung von drei computergesteuerten Linearverschiebetischen um die Positionierung vor den Objekten zu erleichtern.
  • Verhinderung der Krümmung des Kaptonfensters der Vakuumkammer beim Anlegen des Vakuums, wodurch der Weg der Strahlung an der Luft weiter minimiert, und die Detektion der leichten Elemente noch optimiert wird.
  • Einsatz moderner Elektronik für eine weitere Verbesserung der Nachweisgrenzen.
  • Einsatzmöglichkeit von 3 Röntgenröhren (Anodenmaterialien: Cr, Mo, Pd), die abhängig vom analytischen Problem gewählt werden können.

Das RFA-Gerät PART II ist mit einem stabilen Rahmen ausgerüstet, der mit lenkbaren Rädern ausgestattet ist. Das Gerät hat zwar ein beträchtliches Gewicht von ca. 100 kg, kann aber ebenerdig gerollt, und mit Liften und Hebebühnen in andere Ebenen transportiert werden, wodurch es im gesamten Museumsverband einsetzbar ist.

Mit dem PART II Instrument können Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien analysiert werden, einige Beispiele sind:

  • Glasobjekte der KK:
    - Sammlung von Erzherzog Ferdinand II. (16. Jh.)
    - Glaspokal (Venedig um 1500)
    - Glasschnittobjekte (16. – 17. Jh.)
  • Emailanalyse:
    - antike Feldflasche (2. Jh.) der ANSA
    - Objekte des MK
  • Pigmentanalyse:
    - Papierobjekte des TM
    - Gemälde der GG
    - Regalspinett (16. Jh.) der SAM
    - chinesischer Lackschirm (18. Jh.) des WMW
    - japanisches Lackkästchen (17. Jh.) der KK
  • Ton-, Kalkstein- und Marmor- Objekte der ANSA
  • Metallanalysen an Objekten des MK
  • Messungen zur Identifizierung anorganischer Pestizide
  • Untersuchungen zur Identifizierung von echtem Purpur in Manuskripten


Publikationen

  • K. Uhlir, B. Frühmann, G. Buzanich, M. Griesser, C. Streli, P. Wobrauschek, B. Grossmayer and S. Smolek, A newly developed, portable, vacuum-chamber equipped XRF-instrument, designed for the sophisticated needs of the Kunsthistorisches Museum, Vienna, IOP Conference Series: Materials Science and Engineering, Vol. 37 (2012) 012008
  • G. Buzanich, P. Wobrauschek, C. Streli, A. Markowicz, D. Wegrzynek, E. Chinea-Cano, K. Uhlir, M. Griesser,  PART II (Portable ART Analyzer) – development of a XRF spectrometer adapted for the study of artworks in the Kunsthistorisches Museum, Vienna, X-ray spectrometry 39/2 (2010) 98-102
  • E. Putzgruber, M. Verità,K. Uhlir, B. Frühmann, M. Grießer, G. Krist, Scientific investigation and study of the sixteenth-century glass jewelry collection of Archduke Ferdinand II, in 2012 Vienna Congress, The Decorative: Conservation and the Applied Arts, IIC Vienna Congress 10. -14. September 2012, Studies in Conservation 57/1, 217 - 226
  • S. Stanek, V. Pitthard, K. Uhlir, M. Griesser, Materialtechnische Untersuchungen an historischen Tasteninstrumenten am Kunsthistorischen Museum Wien. In B. Darmstädter, I. Hoheisel (Hg.), Unisonus (Sonderdruck) Musikinstrumente erforschen, bewahren, sammeln. Praesens Verlag, Wien 2014, 793 - 813
  • K. Uhlir, M. Griesser, G. Buzanich, P. Wobrauschek, C. Streli, D. Wegrzynek, A. Markowicz, E. Chinea-Cano,Applications of a new portable (micro) XRF instrument having low-Z elements determination capability in the field of works of art, X-ray spectrometry, 37, 4 (2008) 450-457

Information

Projektleitung
Dr. Martina Grießer

Projektmitarbeit
Dr. Katharina Uhlir,
Dr. Bernadette Frühmann,
Dipl.-Rest. Christina Schaaf-Fundneider
und KollegInnen verschiedener Sammlungen des KHM-Museumsverbandes

Kooperationspartner
Ao.Univ.Prof. Dr. Christina Streli,
Ao.Univ.Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Peter Wobrauschek,
Dr. Günter Buzanich,
Stephan Smolek
(alle vier TU Wien, Atominstitut (ATI)),
Dr. Andrzej Markowicz,
Dr. Dariusz Wegrzynek,
Dr. Andreas Karydas,
Dr. Roman Padilla Alvarez,
M. Sc. Ernesto Chinea-Cano
(alle fünf Internationale Atomenergiebehörde– Laboratorien Seibersdorf (IAEA))

Finanzierung
FWF Projekt Nr. L430-N19

Projektdauer
abgeschlossen

to top